Immobilienpreise in Berlin fallen um zwei Prozent!

Fallende Immobilienpreise

Das Portal Immowelt sagt ein Ende des Preisanstiegs voraus. Einen Grund dafür sind die gestiegenen Bauzinsen.
Nach einer jahrelangen Preisrally neigt sich der Immobilienboom in der Hauptstadt dem Ende entgegen. Zu dieser Einschätzung kommt das Portal immowelt.de in einem kürzlich veröffentlichten Preisbericht. Bei den Kaufpreisen für Eigen­tumswohnungen rechnet Immowelt mit einem Rückgang von 2% bis Dezember 2022. Für den Umschwung spricht nach Ansicht der Analysten das Zusammenspiel aus stark gestiegenen Zinsen für Darlehen, Unsicher­heiten durch den anhaltenden Ukraine-Krieg und der derzeit hohen Inflation.

Besonders gefährdete Immobilien

Besonders bei älte­ren, oftmals unsanierten Objekten dürfte die Nachfrage stark einbrechen. Denn neben den gestiegenen Zinsen erschwerten die hohen Sanierungskosten sowie der Handwerkermangel den Kauf zusätzlich.

Experten: Vor allem für ältere Wohnungen gehen Preise zurück

Die Preiskorrekturen werden vermutlich nicht bei allen Wohnungssegmenten gleichermaßen stark sein, schätzen die Experten. Besonders bei älteren, oftmals unsanierten Wohnungen dürfte die Nachfrage aber deutlich zurückgehen. Denn neben den gestiegenen Zinsen erschwerten die hohen Sanierungskosten sowie der Handwerkermangel den Kauf zusätzlich.

Besonders in den Städten, in denen die Preise zuletzt nochmal stark gestiegen seien, führten die gestiegenen Bauzinsen noch zu keiner kompletten Trendumkehr. Der erwartete Rückgang bei der Nachfrage sorge aber dafür, dass die Preiskurven bis Jahresende stark abflachen.